Nachbarschaftshilfe St. Martin


Seit genau 10 Jahren gibt es die organisierte Nachbarschaftshilfe der Gemeinde St. Martin im Hallschlag nun schon- dennoch ist sie vielen kein Begriff.

Was ist Nachbarschaftshilfe?

Wir werden immer älter, was auf einer Seite schön ist, aber andererseits werden mit dem Alter auch diverse Hilfen im Alltag nötig und nur die Wenigsten leben mit mehreren Generationen unter einem Dach, wo man sich gegenseitig helfen und unterstützen kann.

Wir bieten älteren Menschen mit und ohne Demenz, Kranken und Menschen mit Behinderung jeglicher Nationalität und Konfession individuelle Hilfe im Alltag an, sei es mit Einkaufen, Kochen, Gesellschaft leisten, Begleitung zum Arzt oder kulturellen Veranstaltungen sowie Hilfe im Haushalt- all das, was Sie alleine nicht (mehr) bewältigen können.

Ehrenamtliche Helfer/-innen kümmern sich stundenweise um Sie oder entlasten Ihre pflegenden Angehörigen.

Eine Stunde kostet 10,50€ plus evtl. anfallende Fahrtkosten.

Rufen Sie uns an und fragen Sie- wir helfen Ihnen gerne!

Sie wollen sich in Ihrem Stadtteil/ Ihrer Gemeinde engagieren?

Wir sind immer auf der Suche nach ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen, die ihre Zeit sinnvoll nutzen und für sich und andere etwas Gutes tun wollen.

Wir sind ein sehr nettes Team aus allen Nationen und Konfessionen und freuen uns auf neue Kollegen!

Es gibt eine Aufwandsentschädigung.

Bei weiteren Fragen einfach anrufen oder mailen!
Nachbarschaftshilfe St. Martin
Brückenstr. 25
70376 Stuttgart
Tel. 0711/ 9547632
nachbarschaftshilfe.stmartin@web.de

Einsatzleitung; Frau Mariana Kobas


Prävention von sexuellem Missbrauch

 

 

 

Schutzkonzept zur Prävention von sexuellem Missbrauch in Kraft gesetzt

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat in den vergangenen Jahren umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um sexuellen Missbrauch durch Mitarbeitende in ihren Einrichtungen und Gemeinden aufzuarbeiten und zukünftig sicher zu verhindern. Die Kirche trägt eine besondere Verantwortung für Kinder, Jugendliche und alle Schutzbefohlenen, die ihr anvertraut sind. Sie hat ja den Auftrag dazu beizutragen, dass menschliches Leben gelingt und Kirche und christlicher Glaube als hilfreich zu einem gelingenden Leben erfahren werden.

Entsprechend den Regularien zur Aufarbeitung und Prävention von sexuellem Missbrauch in der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat jeder Rechtsträger für seinen Bereich ein "Institutionelles Schutzkonzept" zu erstellen und in Kraft zu setzen, sowie eine hauptamtliche verantwortliche Person für dessen Umsetzung zu bestimmen.

Als Leiter der Gesamtkirchengemeinde hat Pfarrer Karl Böck am 11. Mai 2017 für die Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Neckar mit Wirksamkeit für alle ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Schutzkonzept in Kraft gesetzt und dessen Umsetzung in allen Bereichen der Kinder- und Jugendarbeit angewiesen.  Das Schutzkonzept finden Sie hier.

Pfarrer Böck ist als hauptamtliche Ansprechperson und Verantwortlicher für die Umsetzung der geltenden Regelungen und dieses Konzeptes beauftragt.