Sachausschuss Caritas & Familie

Grundlagen

Aufgabe jeder Kirchengemeinde ist die lebendige Gestaltung der drei Grunddienste der Kirche: Verkündigung - Liturgie - Diakonie.

Unsere Kirchengemeinde sind aufgefordert, die Frohe Botschaft zu verkünden und im Geiste des Evangeliums zu handeln. Die Verkündigung umfasst den Predigtdienst, Religionsunterricht, die Katechese und das gelebte Glaubenszeugnis eines jeden/einer jeden.

Christen und Christinnen feiern gemeinsam Gottesdienste. Sie finden Besinnung, Stärkung und Orientierung in der christlichen / eucharistischen Gemeinschaft (communio) und im gemeinsamen Gebet und Dank an Gott.

Diakonie: in diesem Dienst verwirklicht sich der Auftrag Jesu an uns, den Nächsten wie sich selbst zu lieben und sich mit anderen und für andere zu engagieren, insbesondere in Not.

Bei der Umsetzung der drei Grunddienste wollen wir beachten, dass sie sich gegenseitig durchdringen. So werden z.B. im Rahmen der Firmvorbereitung (Katechese) auch soziale Projekte entwickelt und durchgeführt.

Aktuelle Umfragen belegen, dass Kirche dort glaubwürdig erscheint, wo sie sich sozial, offen und engagiert zeigt. Während die "Institution Kirche" bei vielen Menschen negative Assoziationen hervorruft, wird die "Caritas" in der Regel mit positiven Grundzügen verbunden, wie gelebter Nächstenliebe, sozialer Gerechtigkeit und Solidarität.

Unsere Kirchengemeinden gewinnen an christlichem Profil, wenn sie soziale Aufgaben in den Blick nehmen und zu ihrer Sache machen!

Die Bildung eines Sachausschusses Caritas trägt dazu bei, die Leitung der Kirchengemeinde  - KGR - Pfarrer - Pastoralteam - immer wieder mit sozialen Anliegen und gemeinsam nach Handlungsansätzen zu suchen.

Hauptaufgabe des Ausschusses ist die Initiierung und Vernetzung sozialer Projekt, Dienste und Aufgaben.


Aufgaben und Ziele

Der Ausschuss entwirft Perspektiven, bringt Gruppierungen der Gemeinden, sozial engagierte Menschen und professionelle Institutionen an einen Tisch, er bereitet das Feld für Ehrenamtliche und unterstützt sie in ihren Projekten und Diensten.

Konkret lassen sich die denkbaren Aufgaben folgendermaßen zusammenfassen:

  • Erhebung der sozialen Situation im Rahmen der Aufgaben
  • Anregen neuer Aktivitäten, Unterstützung und Zusammenarbeit der bereits bestehenden sozial-caritativen Projekt in unserer Seelsorgeeinheit
  • Sensibilisierung der Gemeindemitglieder für Notsituationen
  • Unterstützung der Fort- und Weiterbildung caritativ tätiger Ehrenamtlicher
  • Unterstützung der Finanzierung der ehrenamtlichen Dienste (Auslagenersatz wie Fahrtkosten-, Porto-, Telefonkostenersatz und Bereitstellung von Mitteln der Kirchengemeinde oder der Diözese bzw. des Landkreises für bestimmte Projekte / Aufgaben)
  • Beratung der KGR in caritativen Angelegenheiten
  • Kontaktpflege, Vernetzung und Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, Organisation und Diensten des Caritasverbandes sowie weiterer Träger vor Ort.
  • Öffentlichkeitsarbeit